Sooo schwer ist das nicht

WordPress gehört bereits heute zu den bekanntesten und größten Content-Management-Systemen der Welt. Hat man einmal halbwegs das Konzept und den Aufbau verstanden, ist der Umgang damit recht einfach.

Im Prinzip kann jeder, der das Schreiben und Lesen „beherrscht“, eine Webseite mit WordPress betreiben. Er muss nur in der Lage sein, sich ein paar Arbeitsschritte zu merken. Wenn er dann noch ein wenig diszipliniert ist, sollte nicht allzu viel schiefgehen.

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Betreiben und dem Erstellen einer Webseite. Das Erstellen einer Webseite mit WordPress erfordert

  • manchmal viel Geduld
  • halbwegs gute Englischkenntnisse
  • die Bereitschaft Geld auszugeben
  • Selbstkritik
  • Kreativität
  • Ausdauer
  • die Fähigkeit aus Fehlern zu lernen
  • und Kompromissfähigkeit.

Liest sich schlimmer, als es wirklich ist. Ungeduldige, mit einem übergewichtigen Sparschwein, können binnen weniger Stunden die Erstellung und das Betreiben einer eigenen Webseite erlernen. Bei uns können Sie auf WP-Einstieg entsprechende Informationen einholen.

Da bereits ein Großteil der Webseitenbetreiber WordPress als Grundsystem nutzt, gibt es sicherlich auch im eigenen Umfeld jemanden, der die eine oder andere Frage beantworten könnte.

Das Betreiben einer Webseite kann ordentlich ins Geld gehen. Umso wichtiger ist es deshalb, sich nicht in die völlige Abhängigkeit Dritter zu begeben. Erlernen Sie, wie Sie selber Themes (Grundgerüste bei WordPress) und Plugins (kleine Helferlein) auf dem aktuellsten Stand halten. Nutzen Sie das Angebot Ihres Webhosters, vollständige Backups Ihrer Webseite zu machen. Investieren Sie ein wenig Zeit und Geld, für die Installation eines Plugins, zur Absicherung Ihrer Webseite.

Wir sind selber Kunde bei einem großen deutschen Massenwebhoster. Für kleine Webseiten – ohne datenintensive Spielereien – reichen die oftmals völlig aus. Sollte Ihre Webseite einmal so viele Besucher haben, dass dem Server der Webseite der Saft ausgeht, dann kann gewechselt werden. Ob zu einem „besseren“ Hoster oder ob man sich gleich einen eigenen Server mietet, ist immer Situationsabhängig.

Das Wichtigste: Um eine Webseite zu betreiben, sollten Sie nicht „nur“ das nötige Wissen zum Betrieb der Webseite besitzen. Ihre Webseite braucht Inhalte. Keine kopierten Texte und geklauten Bilder, sondern aus der Begeisterung heraus entstehende Beiträge. Worüber Sie schreiben bleibt Ihnen – so lange Sie keine Gesetze brechen – selber überlassen. Sie sollten aber regelmäßig Beiträge verfassen, die zudem auch noch Ihre Begeisterung wiederspiegeln. Texte mit Mehrwert für die Besucher Ihrer Webseite. Wenn Sie sich daran halten, sollten die Besucherzahlen steigen. Es kommt natürlich auch immer auf das Themengebiet Ihrer Webseite an.